Daniel Schweer auf Platz 18 der SPD-Bezirksliste zur Bundestagswahl gewählt – jüngster Kandidat im Bezirk Weser-Ems

Daniel Schweer (Bezirksparteitag)
 

Neuenkirchen/ Wardenburg
Auf ihrem Bezirksparteitag in Wardenburg wurde mit der Liste des SPD Bezirks Weser-Ems zur Bundestagswahl die erste große Weiche in Richtung dieser wichtigen Wahl gestellt.
Platz eins der Bezirksliste belegt der Bezirks- und Landesvorsitzende Garrelt Duin für den Wahlkreis (WK) 26 Aurich-Emden. Karin Evers-Meyer aus dem WK 27 Friesland-Wilhelmshaven belegt Platz zwei, Holger Ortel aus dem WK Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch den dritten Platz. Für den Wahlkreis Cloppenburg/Vechta wurde erneut Gabriele Groneberg nominiert. Sie belegt nach Dr. Martin Schwanholz aus Osnabrück-Stadt (WK 40) Position fünf der SPD-Bezirksliste.
Dieter Steinecke aus dem WK 32, Mittelems, wurde von den Delegierten auf Position sechs der Bezirksliste gewählt. Ihm folgt Gesine Multhaupt aus Oldenburg/Ammerland (WK 28). Rainer Spiering (WK 39, Osnabrück-Land) und Keno Borde (WK 26 Unterems) vertreten auf den Plätzen acht und neun ihre Wahlkreise und die Region Weser-Ems.

Als Kandidaten ohne direkten Wahlkreis schickt die SPD Weser-Ems auf Listenplatz 18 auch den Neuenkirchener Neuenkirchener Juso-AG-Vorsitzenden und stellvertretenden Vorsitzenden der Jusos Osnabrück-Land Daniel Schweer ins Rennen. Schweer ist mit 26 Jahren der jüngste Kandidat auf der Bezirksliste.

Neben der Aufstellung der Liste mit den Kandidatinnen und Kandidaten für die Bundestagswahl beschäftigte sich der Bezirksparteitag auch mit einer Vielzahl von Anträgen. Aus Sicht der Jusos lassen sich hier insbesondere der Antrag herausstellen, in dem die Defusion der Fachhochschule Oldenburg/Ostfriesland/Wilhelmshaven begrüßt wird. Ebenso wichtig schien aus Juso Sicht ein Antrag, nachdem eine bedarfsorientierte Schulpolitik in Niedersachsen in den Mittelpunkt des Regierungshandelns gestellt werden soll.

Daniel Schweer (Bezirksparteitag)

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.