Junge Politiker erhielten Einblick in die Arbeit einer kleinen Gemeindeverwaltung – Juso Kreisvorstand Osnabrück-Land zu Gast bei Kettenkamps Bürgermeister Werner Lager

Img 1822klein
 

Kettenkamp
Zu einem Informationsbesuch in der Gemeinde Kettenkamp hatte Bürgermeister Werner Lager den Juso Kreisvorstand ins Gemeindehaus eingeladen. Mit viel Enthusiasmus und Herzblut brachte der SPD-Bürgermeister den jungen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten die politischen Aufgaben in einer kleinen, ländlich geprägten Gemeinde nahe.

Wichtigste Aufgabe für die Zukunft der Gemeinde Kettenkamp sei vor allem der Erhalt der Grundschule vor Ort, so Lager. Die Umbenennung der Grundschule in Keding- Grundschule sei hier ein erster Schritt.
Ebenso wichtig sei für die sowohl nach Fläche als auch nach Einwohnerzahl kleinste Gemeinde im Landkreis Osnabrück aber auch die Sicherung der Grundversorgung durch den Lebensmitteleinzelhandel vor Ort.

Im Ratssitzungssaal der Gemeinde Kettenkamp gab Lager den anwesenden Jusos noch einen kleinen Einblick in die Arbeit des 11-köpfigen Gemeinderates. So habe die SPD-Fraktion sechs und die CDU-Fraktion fünf Mitglieder. Die Inhaltliche und detaillierte Vorbereitung von Ratsbeschlüssen werde in vier Fachausschüssen vorbereitet. „Wir haben dies so gemacht, damit jede Fraktion je zwei Ausschussvorsitze bekommen konnte“ so Lager.
Zum Schluss dieses interessanten Besuchs bedankte sich der Juso-Kreisvorsitzende Andres Mendez bei Werner Lager für seine Einladung und die nette und freundliche Atmosphäre während des Besuchs.

Img 1822klein
(v.l.) Harald Stuckenberg, Britta Hasslöver, Kathrin Hilgediek, Werner Lager, Andres Mendez, Daniel Schweer, Holger Dobratz

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.