Kommunalwahl 2011: „Wir wollen eine Verjüngung der Fraktionen, nicht eine Verjüngung der Wahllisten“ - Kreiskonferenz der Jusos mit guten und wichtigen Beschlüssen

Daniel Schweer
 

Neben den Neuwahlen des Vorstandes standen bei der Kreiskonferenz der Jusos Osnabrück-Land in Georgsmarienhütte gute und wichtige Antragsberatungen und Beschlüsse auf der Tagesordnung.

So forderte der neu gewählte Juso-Kreisvorsitzende Daniel Schweer in Hinblick auf die Kommunalwahl 2011 eine Verjüngung der SPD-Fraktionen in den Kommunalparlamenten, und keine reine Verjüngung der Wahlliste. „Wir wollen unser Zukunft gemeinsam mit den erfahrenen Kommunalpolitikern gestalten. Wir fordern uns aber bei dieser Kommunalwahl ein, unsere Ziele selbst verwirklichen zu können“ so Schweer. Unter dem Motto „Unsere Zukunft gemeinsam gestalten“ stand auch die gesamte Konferenz.

Die verabschiedeten Anträge befassten sich mit den unterschiedlichsten politischen Themen. Neben der Forderung nach Abschaffung des Abiturs nach 12 Jahren stand die Forderung nach einer Vereinfachung der Gründung von Gesamtschulen im Antragsbuch. Ebenso solle die Pflicht zum Nachweis des Latinums für Gymnasiallehramtsstudenten abgeschafft werden.

Härtere Bilanzierungsvorschriften für Kreditinstitute wurden aber ebenso diskutiert wie die geforderte steuerrechtliche Gleichstellung von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft für gleichgeschlechtliche Paare.
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.